UNSERE REBSORTEN

Hier finden Sie Informationen zu den von uns genutzten Rebsorten

bacchus.jpg ( 6.842 Byte ) - Die Trauben der Bacchusrebe.

Bacchusrebe
bacchus.jpg (5.285 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Bacchusrebe.    

Bacchus ist eine Kreuzung von ( Silvaner x Riesling) x Müller-Thurgau. Bacchusweine sind extraktreich, fruchtig, mit einem eigenständigen, manchmal an die Scheurebe erinnernden Bukett. Weine mit sehr hohem Mostgewicht und noch ausreichender Säure können etwas Rieslingart haben, sind blumig mit einem dezenten Muskatton.

chardonnay.jpg ( 8.852 Byte ) - Die Trauben der Chardonnay-Rebe.

Chardonnay
chardonnay.jpg ( 5.908 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Chardonnay-Rebe.    

Der Chardonnay zählt zu den besten Sorten der Welt. Die Weine sind vorwiegend trocken ausgebaut, um die Säure und den Sortentyp voll zum Ausdruck zu bringen. Sie besitzen eine frische, fruchtige und rassige Art.

dornfelder.jpg ( 10.963 Byte ) - Die Trauben der Dornfelderrebe.

Dornfelder
dornfelder.jpg ( 5.908 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Dornfelderrebe.    

Dornfelder ist eine Kreuzung von Helfensteiner x Heroldrebe. Der Wein ist dunkelrot mit duftigem Geruch, fruchtig, körperreich, nachhaltig, mit einer milden bis rassigen Säure.

faber.jpg ( 9.476 Byte ) - Die Trauben der Faberrebe.

Faber
faber.jpg ( 5.118 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Faberrebe.    

Die Faberrebe ist eine Kreuzung von Weißer Burgunder x Müller-Thurgau. Die Weine sind elegant, fruchtig, frisch und haben eine traditionelle Art mit hoher Weinsäure. Genügend Extrakt und ein ganz feines, leichtes und angenehmes Bukett mit einem konstanten, sorteneigenen Charakter zeichnen die Faberrebe aus.

huxel.pg ( 9.371 Byte ) - Die Trauben der Huxelrebe.

Huxel
huxel.jpg ( 5.652 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Huxelrebe.    

Huxel ist eine Kreuzung von Weißer Gutedel x Courtillier musqué. Der Wein ist reif, rassig, stoffig, charaktervoll und elegant. Die Säure ist auch bei Voll- und Überreife beständig. Dadurch sind die Weine auch im hohen Mostgewicht frisch und lebendig. Das Bukett ist durch einen feinen Muskatton geprägt und nimmt bei hoher Reife auch einen vornehmen Pfirsichton an. Die Weine sind gut lagerfähig.

kerner.jpg ( 9.123 Byte ) - Die Trauben der Kernerrebe.

Kerner
kerner.jpg ( 5.010 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Kernerrebe.    

Kerner ist eine Kreuzung von Trollinger x Riesling. Der Wein ist frisch, rassig, rieslingähnlich, fruchtig mit einem feinen Bukett, das gelegentlich einen leichten Muskatton ausweist. Sie sind in jedem Qualitätsbereich selbständig.

morio.jpg ( 6.850 Byte ) - Die Trauben der Morio-Muskatrebe.

Morio-Muskat
morio.jpg ( 5.016 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Morio-Muskatrebe.    

Morio-Muskat ist eine Kreuzung von Silvaner x Weißer Burgunder. Weine aus reifen, hochgradigen Trauben können sehr wuchtig sein, große Fülle aufweisen und ein ansprechendes, wenn auch kräftiges Muskatbukett besitzen. Diese Weine können durchaus als Spezialität selbständige Flaschenweine sein. Sie werden jedoch vorwiegend als Verschnittweine ( z.B. Müller-Morio ) verwendet, da sie hier sehr ansprechende Weine ergeben.

mueller.jpg ( 9.525 Byte ) - Die Trauben der Müller-Thurgaurebe.

Müller-Thurgau
mueller.jpg ( 4.987 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Müller-Thurgaurebe.    

Morio-Muskat ist eine Kreuzung von Silvaner x Weißer Burgunder. Weine aus reifen, hochgradigen Trauben können sehr wuchtig sein, große Fülle aufweisen und ein ansprechendes, wenn auch kräftiges Muskatbukett besitzen. Diese Weine können durchaus als Spezialität selbständige Flaschenweine sein. Sie werden jedoch vorwiegend als Verschnittweine ( z.B. Müller-Morio ) verwendet, da sie hier sehr ansprechende Weine ergeben.

ortega.jpg ( 9.834 Byte ) - Die Trauben der Ortegarebe.

Ortega
ortega.jpg ( 5.369 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Ortegarebe.    

Ortega ist eine Kreuzung von Müller-Thurgau x Siegerrebe. Die Weine erreichen oftmals über 100 Grad Oechsle. Sie haben ein feines, pfirsichartiges Bukett, schmecken voll, nachhaltig und feinfruchtig. Sie sind ein idealer Auslesetyp. Bei guter Lagerfähigkeit wirkt sich eine längere Flaschenreife positiv aus. Also: Sofort im eigenen Weinkeller einlagern.

portugieser.jpg ( 8.651 Byte ) - Die Trauben der Portugieserrebe.

Portugieser
portugieser.jpg ( 5.445 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Portugieserrebe.    

Der Portugieser ist wahrscheinlich von Portugal oder Spanien nach Österreich und dann nach Mitteleuropa gelangt. Die Weine sind überwiegend von QbA-Qualität, hellrot und durch ihre Säure von frischer Art. Bei später Lese sind die Weine farbstoffreich, mild mit etwas Burgunderart. Vorwiegend in der Pfalz und Rheinhessen wird aus dem Portugieser auch gerne ein Weißherbst hergestellt.

riesling.jpg ( 9.565 Byte ) - Die Trauben der Rieslingrebe.

Riesling
riesling.jpg ( 4.854 Byte ) - Die Bläätter und Triebe der Rieslingrebe.    

Über die Herkunft des Weißen Riesling sind nur Vermutungen zulässig. Wahrscheinlich stammt sie aus der am Rhein heimischen Wildrebe Vitis vinifera var. silvestris. Bewiesen ist es jedoch nicht. Ihre feine Rasse und Eleganz, ihr unübertreffliches, an Pfirsiche erinnerndes Bukett zeichnen die Weine aus. Der Geschmack reicht je nach Jahrgang von harmonisch, elegant, blumig bis zu absolut edel und variantenreich mit herrlicher Fruchtsäure. Es ist nicht übertrieben, wenn dem Riesling weltweit unter den Qualitätsweinen ein absoluter Spitzenplatz eingeräumt wird.

scheurebe.jpg ( 8.564 Byte ) - Die Trauben der Scheureberebe.

Scheurebe
scheurebe.jpg ( 5.300 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Scheurebe.    

Die Scheurebe wurde von Georg Scheu in der Landesanstalt für Rebzüchtungen in Alzey ( Rheinhessen) als Kreuzung von Silvaner als Mutter und Riesling als Vater im Jahr 1916 gezüchtet. Die Weine sind hochfein mit verstärktem Rieslingbukett, das leicht muskatartig sein kann. Sie sind hochedel, harmonisch, duftig und körperreich. In guten Jahren können durchaus höchste Spitzenweine erzielt werden. Sie sind auf der Flasche lange frisch und damit langlebig.

silvaner.jpg ( 9.538 Byte ) - Die Trauben der Silvanerrebe.

Silvaner
silvaner.jpg ( 4.932 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Silvanerrebe.    

Die Herkunft des Silvaner wird nach Österreich verlegt, da er im Rheingau und in Rheinhessen auch den Namen Österreicher trägt. Es bleibt jedoch spekulativ. Die Weine sind geschmacksneutral, worin zum Ausdruck kommt, dass sie kein hervorstechendes Bukett besitzen. In guten Jahren reifen bei später Lese durchaus jedoch wertvolle und selbständige Weine. Durch seine neutrale Art eignet sich der Silvaner hervorragend als Verschnittpartner zu Scheurebe und Morio-Muskat.

spaetburgunder.jpg ( 10.542 Nyte ) - Die Trauben der Spätburgunderrebe.

Spätburgunder
spaetburgunder.jpg ( 5.160 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Spätburgunderrebe.    

Die Urheimat des Spätburgunder ist sicher in Burgund zu suchen. Die Weine sind vollmundig, samtig, mit einem feinen an Bittermandeln erinnernden Aroma, körper- und alkoholreich. Spätburgunderweine sind die besten Rotweine der Welt - das ist unbestritten. Neuerdings werden in Deutschland auch Weißherbste gewonnen. Sie werden aus weiß gekelterten Trauben gewonnen, die nicht auf der Maische vergoren wurden. Sie sind hellrot, frisch, mit etwas mehr Säure, rassig und vollmundig.

weissburgunder.jpg ( 8.399 Byte ) - Die Trauben der Weißburgunderrebe.

Weißburgunder
weissburgunder.jpg ( 4.553 Byte ) - Die Blätter und Triebe der Weißburgunderrebe.    

Der Weißburgunder ist durch Mutation aus dem Ruländer entstanden, der seinerseits aus dem Blauen Burgunder mutiert ist. In guten Jahren erreichen die Weine eine große Fülle mit feinem Duft und spritzigem Geschmack und werden deshalb meist auch in besondere Flaschen abgefüllt. Die Rebe ist hervorragend für trockene Weine geeignet.